Schritte zählen mit Fitbit – Anfangen anzufangen

Schritte zählen mit Fitbit.

Sich ausreichend zu bewegen, Sport zu treiben und auf die eigene Gesundheit zu achten, wird immer wichtiger. In vielen Jobs sitzen wir den ganzen Tag, schaden so unserem Rücken und haben abends häufig nicht mehr die Zeit, oder die Energie noch großartig sportlichen Aktivitäten nachzugehen. Diverse Apps, freie Trainingspläne, Fitnessstudios oder Video-Workouts versuchen da Abhilfe zu leisten. Die Hürde anzufangen, ist dabei aber für viele ziemlich groß. Es kann helfen, klein anzufangen und sich langsam wieder an das Thema Bewegung zu gewöhnen. Fangt doch erst mal an, genug zu „gehen“. Ihr könnt zum Beispiel eure Schritte zählen mit Fitbit.

Mindestens 10.000 Schritte pro Tag

Ja, richtig gehört: gehen, mehr nicht. Ärzte empfehlen mindestens 10.000 Schritte am Tag. Der Körper des Menschen ist nämlich darauf ausgelegt, weite Strecken zurückzulegen. Die Deutschen gehen im Durchschnitt täglich allerdings weniger als 5.000 Schritte und damit viel zu wenig.

Dabei tut das Gehen unserem Körper aktiv gut und schützt vor Erkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck oder Depressionen. Auch unsere Muskeln, Gelenke und Ausdauer sowie das Herz-Kreislauf-System profitieren vom vielen Gehen. Wer die 10.000 Schritte voll macht, verbrennt außerdem bis zu 500 Kalorien. Ihr seht also, fit zu werden, muss nicht immer bedeuten, sich vier Mal die Woche im Fitnessstudio zu quälen oder etliche Kilometer zu Joggen. Gerade zu Beginn ist es doch auch für den Kopf viel leichter, erst mal nur darauf zu achten, sich überhaupt genügend zu bewegen.

Schritte tracken mit Fitbit

Ein guter Weg herauszufinden, wie viele Schritte man pro Tag eigentlich zurücklegt, besteht darin, die eigenen Schritte zu tracken. Dafür gibt es diverse Gadgets. So haben die Apple Watch sowie diverse andere Smartwatches einen eingebauten Schrittzähler. Auch viele Smartphone-Apps zählen eure Schritte, wobei die meisten Fitness-Tracker da etwas präziser sind. Wer nicht gleich eine Smart Watch für mehrere 100 Euro kaufen möchte, ist eventuell schon gut mit dem Fitbit bedient. Das gibt es in verschiedenen Ausführungen, die von relativ simplen Fitness-Trackern bis hin zu Smartwatches alles bieten. Mir persönlich reicht die günstigste Variante für 79,95 Euro.

Das Gute am Fitbit ist neben einer ganzen Reihe von Funktionen wie Herzschlag-Tracking, Schlaf-Tracking oder GPS Ortungsfunktionen die Fitbit App. Diese könnt ihr kostenlos im App Store, im Google Play Store und im Windows Store herunterladen. In der App könnt ihr euch ein Konto erstellen und eure Schrittzahl mit euren Freunden vergleichen. So seht ihr immer, wie viele Schritte eure Freunde gegangen sind und das wird euch permanent in einer Highscore-Liste unter die Nase gerieben. Das kann ein ganz schön schlechtes Gewissen machen, einen aber auch motivieren, abends doch noch mal eine Runde zu drehen. So geht das Schritte Zählen mit Fitbit ganz einfach.

Wem diese Form der Competition noch nicht reicht, der kann mit seinen Freunden außerdem Wettkämpfe starten. So werden im 5-Tage-Test beispielsweise die Gesamtschritte über 5-Tage miteinander verglichen. Auch hier ergibt sich durchaus ein Ansporn, wirklich viel zu gehen. Besonders, wenn der Wettkampf beispielsweise an eine Wette um den nächsten Abwasch geknüpft ist.

Mehr Möglichkeiten mit Fitbit

Wer täglich viel geht, wird irgendwann sicherlich Spaß an der Bewegung finden und eventuell das Bedürfnis nach mehr entwickeln. So könnt ihr neben dem Schritte Zählen mit Fitbit auch Trainingseinheiten aufzeichnen. Zum Beispiel lassen sich hier die Jogging-Strecken auf der Karte, Kilometeranzahl und Durchschnittsgeschwindigkeit erfassen und speichern. Dabei seid ihr mit euren Trainings nicht nur auf das Laufen oder Gehen beschränkt. Auch könnt ihr Radfahrten oder Sporteinheiten erfassen und eintragen.

Das Dashboard der App könnt ihr selbst gestalten. Hier könnt ihr euch verschiedene Widgets aussuchen, die zu euren Bedürfnissen passen. So könnt ihr beispielsweise jedes Mal, wenn ihr ein Glas Wasser getrunken habt, einen Eintrag vornehmen und damit im Auge behalten, ob ihr genügend trinkt. Solltet ihr versuchen abzunehmen, lässt sich auf dem Dashboard auch dafür ein Widget anzeigen. Unter „Gewicht“ könnt ihr so regelmäßig angeben, was eure Waage euch anzeigt.

Ob ihr eure Tracking-Ergebnisse überhaupt teilen wollt, oder ob ihr die App nur für euch benutzen möchtet, entscheidet ihr außerdem selber. In den Einstellungen der App könnt ihr für euer Konto ganz genau festlegen, mit wem ihr, welche Infos teilen möchtet.

Klein anfangen, gesünder zu leben

Darum geht es doch, gesünder zu leben. Dafür muss niemand direkt sein halbes Leben im Fitnessstudio verbringen und Gewichte stemmen. Lasst euch, wenn es um eure Gesundheit geht, nicht von zeitlichem Aufwand oder quälenden Kraftübungen entmutigen. Nicht jeder mag es, ständig an seine Grenzen zu gehen und das ist okay. Spazieren gehen und genug zu trinken, sind gerade für den Anfang super Möglichkeiten, einem gesünderen Leben entgegenzusteuern. Das Schritte zählen mit Fitbit kann da einen einfachen Einstieg darstellen.


Teaserimage by Tomasz Woźniak via unsplash.com
Screenshots Fitbit App by Moritz Stoll

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.