Pit Green – Golf? Tipp-Kick? Microgolf!

Golf gilt nicht unbedingt als günstigster Sport. Neben der Erstanschaffung braucht man auf vielen Golfplätzen vorweg einen Platzreifekurs, nicht selten kommt noch eine Mitgliedschaft im Golfkurs dazu. Deutlich günstiger ist Microgolf. Alles was ihr dafür braucht, ist nämlich die Figur Pit Green.

Mein Name ist Green, Pit Green

Wenn ich versuche, jemanden Pit Green zu erklären, frage ich meist, ob sie oder er etwas mit dem etwas bekannteren Tipp-Kick anfangen kann. Denn praktisch ist Pit Green das Golf des Tipp-Kicks. Die Miniaturisierung eines Sportes mittels einer Figur. Nur das der Pit ein bisschen moderner aussieht: Ein schlichtes weiß und elegant geschwungene Formen. Das sorgte sogar für Design-Auszeichnungen. Schöpfer Rutan ist allerdings auch ein Design-Studio, kein Produzent für Spielwaren. Trotz des Designs im Vordergrund ist Pit Green jedoch auch funktional bestens durchdacht.

Die Figur kommt nämlich mit einem frei platzierbaren Golfloch und gleich vier Schlägern im Gepäck. Das Loch ist praktisch als kleiner „Green“-Hügel designed. Die Schläger kommen in einem praktischen Golfbag und decken verschiedene Anwendungszwecke ab.

Der Putter ist mit seiner geraden Schlagfläche ideal zum Einlochen des Golfballs. Mit dem Wedge lassen sich Bälle in höherem Bogen spielen und der Kurs sich damit auch über mehrere Ebenen ziehen. Das Eisen bietet eine weniger hohe Flugkurve, ist aber auch mehr für weitere Distanzen gedacht. Für die ganz weiten Abschläge greifen wir aber trotzdem lieber zum Driver, dem massivsten Schläger. Wobei sich die Schläger lediglich in der Form, nicht aber im Material unterscheiden.

Geschlagen wird über den sogenannten Slider, der über die Zahnradmechanik im Pit den Schlagarm bewegt. Es gibt dabei etwas härtere Slider für den kraftvollen Abschlag, als auch eine flexiblere Variante, die nicht so schnell bricht. Empfehlenswert für Anfänger, die den Slider nicht immer ganz gerade bewegen. Der Slider lässt sich aus vier Richtungen einlegen, sodass auch Linkshänder bestens spielen können.

Die Pit Green Golfbälle sind innen mit Glasperlen gefüllt, die den Rasen simulieren sollen. Ich weiß nicht wie nah das Sprungverhalten und Ausrollen an der Realität dran ist, aber es wirkt gut durchdacht.

Vom Tisch auf die große Bühne

Meine eigene Sportkarriere als Pit Green Spieler ist schon mehr als 10 Jahre lang. Angefangen hat es damit, dass mein Bruder eine solche Figur zum Geburtstag geschenkt bekam. Die ersten Kurse entstanden auf dem Tisch. Wir orientierten uns noch eher am Minigolf mit kleinen Hindernissen.

Der Tisch war irgendwann nicht mehr genug und so ging es vom Tisch auf den Boden. Die Kurse gingen von Zimmer zu Zimmer und sogar stockwerkübergreifend. Da lag dann auch schon jemand unbequem die Treppe runter, weil der Ball unglücklich auf einer Treppenstufe liegen geblieben ist und der Ball aus der Hocke nicht so gut zu schlagen war.

Doch wir wollten gerne noch mehr Platz zum Spielen. Zum Glück hatte einer unserer Spieler gute Kontakte zu einem Haus der Jugend, wo wir in den weitläufigen Räumlichkeiten endlich alle Schläger sinnvoll nutzen konnten. Es ging durch die Disco, hinter den Tresen runter in den Keller oder im großen Saal auf die Bühne. Aus anfänglichen sehr experimentellen Kursen entwickelte sich sogar ein kleiner Regelspielbetrieb.

Pit Green als Ligabetrieb

Als PGC Hamburg spielen wir nun sechsmal im Jahr die normalen Turniere auf den immer gleichen Kursen, dazu noch zwei Matchplay-Formate in denen es 1 vs. 1, beziehungsweise 2 vs. 2 geht.
 
Bei den Kursen haben wir uns stark am echten Golf orientiert. Jeder Kurs hat eine Par-Angabe, die den Schlagdurchschnitt eines Profispielers angibt. Der entspricht aber bei Weitem nicht unserer Realität. Es hat sich zwar über die Jahre signifikant verbessert, liegt aber noch stets über der Angabe. Die Par-Angaben sind auch mehr am echten Golf orientiert. Dazu kommen Rasenteppich-Flächen mit Sandbunkern und Wasserhindernissen, die als Hindernisse für Golfplatz-Feeling sorgen.
Eine Pit Green Figur auf einem selbstgemachten Green.
Bei der PGC Hamburg nutzen wir selbstgemachte Greens für etwas mehr Golfplatz-Feeling. Image by Stefan Reismann

Auch nach 10 Jahren sind mir die Kurse nicht langweilig geworden und können mich sogar immer wieder überraschen. Vor allem wenn man auf Risiko durch den Wald spielt – der Barbereich mit einigen Tischen und Stühlen – kommt es immer wieder zu ganz unglücklichen Spielsituationen. Wer da lieber auf Nummer sicher drum herum spielt, lacht sich dann ins Fäustchen. Fast jedes Mal liegt auch jemand unterm Billardtisch, weil er sich auf der ersten Bahn beim Annäherungsschlag etwas verschätzt hat.

Die Matchplays sorgen wieder für andere Spannung. Statt in einer Gruppe von 3-5 Spielern auf einer Bahn unterwegs zu sein und immer der weitentfernteste schlägt, geht es hier im direkten Wechsel darum, wer als erstes einlocht. Diese direkte Spielsituation, teils im KO-System hat schon öfter für Favoritensterben gesorgt.

Auch wenn wir vorwiegend Veteranen in unserem Spielbetrieb haben, freuen wir uns immer wieder über neue Gesichter und sind nicht selten überrascht, wie schnell sie Fortschritte machen. Für nur fünf Euro kann man auch ohne eigene Figur teilnehmen, um einfach mal reinzuschnuppern. Leider sind wir Hamburger noch sehr einzigartig mit unserem Spielbetrieb. Aber vielleicht wollt ihr das ja ändern.

Pit Green ist ein Spaß für groß und klein

Das faszinierende an Pit Green ist, dass fast jeder Spaß damit hat. Es ist genug Spiel, um für Kinder interessant zu sein, aber auch elegant genug, dass es auch ältere Spieler anspricht. Auch ist es völlig egal, ob man gemütlich Zuhause spielt oder als Ligabetrieb – beides hat seinen ganz eigenen Charme.

Wer also ein neues Hobby sucht oder einfach einen spaßigen Zeitvertreib mit der Familie fernab des Bildschirms, der kann bedenkenlos zu Pit Green greifen. Wenn ihr auf dem Boden golft, sollten Knie und Rücken allerdings noch halbwegs in Schuss sein. Ein Stück weit ist Pit Green also auch ein Sport.

Pit Green auf Amazon bestellen (Provisionslink)


Image by rutan GmbH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.